Alt 01.03.2018, 17:06   #1
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 22.258
Kantendiffraktion

Hier zeigt Nils Öllerer sehr schön die Effekte der Schallabstrahlung an verschiedenen Gehäusekanten.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kantendiffraktion 1.JPG
Hits:	167
Größe:	29,1 KB
ID:	35880   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kantendiffraktion 2.JPG
Hits:	154
Größe:	28,7 KB
ID:	35881   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kantendiffraktion 3.JPG
Hits:	150
Größe:	29,2 KB
ID:	35882   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kantendiffraktion 4.JPG
Hits:	170
Größe:	28,8 KB
ID:	35883   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kantendiffraktion 5.JPG
Hits:	137
Größe:	31,1 KB
ID:	35884  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kantendiffraktion6.JPG
Hits:	122
Größe:	35,8 KB
ID:	35885  
__________________
Freundliche Grüße
Jürgen
walwal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2018, 17:07   #2
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 22.258
Quelle:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...CIA33mKNRA5guO

Übrigens stammen vom gleichen Autor auch Untersuchungen uber die Fasenwinkel. Ergebnis: 45 Grad wirkt am besten, auch der Abstand von Kante 1 und 2 zur Schallquelle hat Einfluss - logisch.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kantendiffraktion7.JPG
Hits:	47
Größe:	33,1 KB
ID:	35886  
__________________
Freundliche Grüße
Jürgen
walwal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2018, 19:35   #3
aurelian
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2013
Ort: Zürich
Beiträge: 1.682
Schöne Analyse. Als Fazit kann man daraus aber erfreulicherweise auch ziehen, dass wenn man einen Dreiweger mit Horn ab 1.5 kHz baut, man sich um die Kanten nicht kümmern muß......

Hier noch ein Link zu einem Beitrag zur Kantendiffraktion, den aber viele hier schon kennen werden.

http://heissmann-acoustics.de/kanten...eiberanordnun/

Geändert von aurelian (01.03.2018 um 21:23 Uhr)
aurelian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2018, 12:11   #4
Sv.n.K
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 159
Mir brennt weiterhin die Frage unter den Fingern, wie weit die Simulationen einer realen Messung entsprechen...

Grüße
Sven
Sv.n.K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2018, 13:36   #5
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 22.258
Zumindest Boxsim ist der Realität sehr nahe. Wenn die Al 130 bereits in der neuen Datenbank wären, würde es noch besser passen.

In der Realität werden die Schwankungen verschmiert sein, weil die Chassis (mehr oder weniger) keine Punktschallquelle sind. Und eines sollte man immer bedenken: Die horizontale Simu gilt nur für exakt horizontal. Schon bei 5 oder 10 Grad nach oben/unten sind die Wege vom Chassis zur Kante anders. Irgendwann hat man die vertikale erreicht. All diese Winkel addieren sich dann zum Energiefrequenzgang, also muss man auf den achten. Jetzt kommt noch der raum hinzu mit Reflektionen, je nach Frequenz mit anderen Absorptionseigenschaften. Raummoden, Hörposition.....

Da ist eine Simu hoffnungslos überfordert und eine Mesung nur sinnvoll im eigenen Raum am Hörplatz - und selbst da hört man anders als gemessen wurde.

Was tun? Die Box so gut wie möglich bauen, am Hörplatz messen, korrigieren, hören, korrigieren, hören.....(n+1)mal und nach langer Zeit passt es.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	sono conwg simu messung.JPG
Hits:	43
Größe:	145,7 KB
ID:	36000  
__________________
Freundliche Grüße
Jürgen

Geändert von walwal (10.03.2018 um 14:02 Uhr)
walwal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2018, 14:51   #6
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 4.942
Zitat:
Schöne Analyse. Als Fazit kann man daraus aber erfreulicherweise auch ziehen, dass wenn man einen Dreiweger mit Horn ab 1.5 kHz baut, man sich um die Kanten nicht kümmern muß......
Das Horn muss dann bei 1,5 kHz auch laden und nicht nur irgendwie da sein. Ich glaube, das kann es bei den meisten Hifi-Boxen nur zusammen mit der Schallwand und dann ist die Schallwandbreite zumindest schon nicht mehr egal.
__________________
Boxsim - wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 12:13   #7
Mr.E
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2002
Ort: ~
Beiträge: 5.109
Hab mir das PDF mal angesehen. Zum Teil gehen mir da noch Infos ab. Das Hauptfazit ist meiner Meinung nach, daß Rundungen mehr bringen als Fasen. Seine Variation des Fasenwinkels finde ich seltsam. Das hätte er auch so machen können, daß die Fasenbreite nicht vom Winkel abhängt. Das wäre viel interessanter gewesen. Außerdem ist die Breite der Fase nicht konstant. Finde ich auch eher ungünstig.

Runde Schallwände wie in diesen Simulationen hat man ja normal nicht und damit auch nicht diese Addition durch den konstanten Abstand der Kante zur Schallquelle. Bei Hochtönern aber sehr wohl, wenn man sie nicht bündig einbaut. Bei Mitteltonkalotten fängt das bei 2,4kHz an kritisch zu werden, wobei die DSM da wieder etwas im Vorteil ist. Allerdings sind die Frontplatten eher dünn. Den größten Nachteil sollte die KE haben, die hat die dickste Frontplatte. Mit 5mm wird das aber wohl auch erst bei 30kHz oder noch weiter oben relevant.
Mr.E ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 20:32   #8
Sv.n.K
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 159
Sorry, etwas außerhalb des Themas:
Zitat:
Zitat von Mr.E
... wobei die DSM da wieder etwas im Vorteil ist. Allerdings sind die Frontplatten eher dünn. Den größten Nachteil sollte die KE haben, die hat die dickste Frontplatte. Mit 5mm wird das aber wohl auch erst bei 30kHz oder noch weiter oben relevant.
Vielleicht verstehe ich dich falsch. Ich messe bei der KE-Frontplatte eine Stärke von 4,5mm. Das Diaphragma selbst sitzt auf einem Grundkörper aus (?) Kunststoff (?) mit einer Stärke von ~1,8mm. Somit ist die effektive Frontplatte 2,7mm stark. Im welchen Verhältniss steht das jetzt zu DSM? Hat die 2,5mm Frontplatte der DSM auch eine Tasche für das Diaphragma?


Grüße
Sven
Sv.n.K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 20:36   #9
GF250
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2017
Ort: Bayreuth
Beiträge: 313
Er meint die Kante der Frontplatte der KE, die verläuft rundum konstant zur Kalotte und kann daher Reflexionen verursachen. Die Kante Hochtöner zur Schallwand.
GF250 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 20:59   #10
Sv.n.K
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 159
@ GF250:
Danke, jetzt hab ich den Halbsatz
"wenn man sie nicht bündig einbaut"
auch gelesen.

Es gilt also weiterhin: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil

Grüße
Sven
Sv.n.K ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:16 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.