Alt 25.01.2018, 22:47   #76
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 4.922
Das Wort "Ventil" finde ich etwas irreführend, weil hier nichts abgesperrt wird. Einzig die Masse der Luft im Port "wehrt sich" gegen Geschwindigkeitsverännderung.

Den Einfluss der Bedämpfung habe ich mal völlig unterschätzt und zwar bei dieser Konstruktion:http://www.visaton.de/vb/showthread.php?t=8226
Die Tonne war innen 53cm hoch. Wenn ich recht erinnere und war sie bei ca. 400 Hz getrennt. Um die unterste stehende Welle in der Kiste (ca. 320Hz) zu bekämpfen, musste sie, bis auf einen Tunnel in der Mitte komplett mit Dämmwolle bzw. an den Außenseiten sogar Schaustoff gefüllt werden. Der Q-Faktor der BR-Abstimmung war da nur mit etwas Mühe über 3 zu halten. Wenn ich die Kiste komplett gefüllt habe, wurde aus dem BR-Kanal fast eine KU, jedenfalls mit deutlich Pegelverlust im Tiefbass.

Ergänzung: Bewegte Luftmasse = Volumen des Kanals mal Dichte + Endkorrekturfaktor
__________________
Boxsim - wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.

Geändert von UweG (25.01.2018 um 23:10 Uhr)
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2018, 00:46   #77
Siegfried
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2005
Ort: Guteborn (im wilden Osten)
Beiträge: 458
Hallo,

bisher sind wir von einem geraden BR-Rohr ausgegangen.
Aber die folgende Situation:
Eine Box hat 40 Liter, Bass-Chassi SD 133 qcm, Fb soll 40 Hz sein, BR-Rohr hat 50 qcm ( Durchmesser 8 cm), Länge nach Tabelle 200 mm.
Passt aber an der vorgesehenen Position nicht hinein.
Also ein Bogenstück wird benötigt.
90° steht zur Verfügung (z.B. Visaton BR-Rohr 25.50).

Jetzt ändert sich die Ein-/Ausströmgeschwindigkeit und die Länge aus der Tabelle ist nun eine Andere. Diese Auswirkung ist wesentlich größer als der Luftreibewiderstand in einem glatten, relativ kurzem Kunststoffrohr.

Die Möglichkeiten Mit HT-Rohren 40, 50, 70, 100 (mm) mit Bogenstücken 30°, 45°, 60°, 90° wird bestimmt öfters angewand.

Die Berechnung des Widerstandbeiwerts würde mich interessieren um eine exaktere BR-Abstimmung zu ermöglichen.


Hat dazu Jemand einen Ansatz / Formel / Tabelle ?

Siegfried

.
__________________
Klassische Musik, Jazz, Blues, Chanson
Siegfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2018, 00:51   #78
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 4.922
Wenn es dir um die Abstimmfrequenz geht, dann ist die Länge entlang der Rohrmitte eine gute Abschätzung. Einen Widerstandbeiwert braucht man zur Berechnung der Abstimmfrequenz nicht.
__________________
Boxsim - wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2018, 01:32   #79
Siegfried
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2005
Ort: Guteborn (im wilden Osten)
Beiträge: 458
Hi Uwe,

bist Du Dir da ganz sicher, dass dies wie ein gerades Rohr gerechnet werden kann?

Schau mal hier
https://www.schweizer-fn.de/zeta/roh.../rohrbogen.php

Leider ist das "noch" nicht für HT-Rohre, so wie ich das benötige.

Gruß
Siegfried

.
__________________
Klassische Musik, Jazz, Blues, Chanson
Siegfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2018, 14:21   #80
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 4.922
Hallo Siegfried,

ja, ich bin sicher, dass zur Bestimmung der Abstimmfrequenz keine Rohrreibungskoeffizienten benötigt werden.

Du musst grundsätzlich zwei Problemstellungen unterscheiden:
1. Dimensionierung des Ports auf gewünschte Abstimmfrequenz
2. Ermittlung eines maximal erzielbaren Pegels bei der Abstimmfreqenz ohne zu stark störende Verzerrungen

Bei Problem 1 ist der BR-Kanal reibungsfrei und das ist für niedrige Pegel auch tatsächlich eine realistische Annahme.

Bei Problem 2 ist die Reibung im Rohr relevant, aber bei einfachen runden Rohren ohne ausgeklügelte Endgeometrie sind es eher Anfang und Ende, die die die Strömungsgeschwindigkeit begrenzen.

Deine Konstruktion mit einem 17er in 40 Litern bei fb=40Hz ist eher unkritisch. Das BR-Rohr mit 8cm Durchmesser wird für die rund 100dB wohl halbwegs groß genug sein, auch mit Krümmung.
Etwas ganz anders wäre es, wenn im gleichen Gehäuse ein TIW300 werkeln würde und die Abstimmfrequenz vielleicht noch niedriger sein soll. Da muss dan auf einmal die 10-fache Luftmenge durch den gleichen Kanal.

Eine geschlossene Formel zur Berechnung des Maximalpegels wurde bisher nicht erarbeitet. Den Stand der Diskussion möchte ich jetzt nicht nochmal zusammen fassen, da musst Du den Thread komplett lesen.
__________________
Boxsim - wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2018, 14:43   #81
Siegfried
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2005
Ort: Guteborn (im wilden Osten)
Beiträge: 458
Danke Uwe für Deine Ausführung.
Zitat:
da musst Du den Thread komplett lesen.
das habe ich natürlich gemacht.

Dann fasse ich mal für mich zusammen:
Ist die Tunnelfläche gleich / größer 1/4 der Chassifläche (Sd), dann ist die Tunnelgeometrie (Bogen / Knick) weitgehend unbedeutend und somit zu vernachlässigen.

Dann wende ich mich jetzt einem anderen Thema zu. - Kaffeewasser aufsetzen -

Gruß
Siegfried
.
__________________
Klassische Musik, Jazz, Blues, Chanson

Geändert von Siegfried (31.01.2018 um 14:46 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler
Siegfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2018, 16:57   #82
MJ77
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.2017
Ort: Kalletal
Beiträge: 314
Dann hau ich auch noch einen raus..
Ne Kurve im Rohr ist m.M. nach sehr wohl eine Stelle mit erhöhtem Widerstand, da ja in der Kurve Verwirbelungen entstehen und somit sich der Strömungswiderstand erhöht.
Genau wie die Wirbel an Eintritt und Austritt.

Und hier nochmal mein Standart Spruch bei Physik. Die Geschwindigkeit, geht immer im Quadrat ein, heißt, kann man die etwas reduzieren hat man Strömungstechnisch gleich wieder "viel" Guthaben.

Grüße..
Matthias
MJ77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2018, 20:10   #83
Fraggle
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2018
Ort: Essen
Beiträge: 46
Ich antworte mal in diesem Thread, weil es besser ins Thema paßt.
Ausgangspunkt war dieses Lautsprecherprojekt und meine Frage nach der Grenze des Bassreflexports:
Zitat:
Zitat von UweG Beitrag anzeigen
Das ist eben auch nicht so klar, bei konstanter Rohrströmung bei 2320. Das ist allerdings für ein BR-Rohr wohl eher Theorie. Vanderkooy hat bei 50000-1000000 eine offenbar nicht überschreitbare Grenze gefunden, allerdings dort schon mit heftigen Verzerrungen. Auf jeden Fall ist klar, dass BR-Kanäle im turbolenten Bereich funktionieren müssen, sonst könnten sie nur lächerlich wenig Pegel.
Das ist richtig, wenn man Re = 2300 als Turbulenzgrenze betrachtet. Soweit ich weiß, kann aber eine oszillierende Strömung noch bei höheren Reynoldszahlen laminar bleiben.
Schau mal das Diagramm Fig. 3 in diesem Paper: Ohmi / Iguchi (1982): Critical Reynolds Number in an Oscillating Pipe Flow
(Re_os ist die Reynoldszahl (Spitzenwert), omega' (Apostroph) die "dimensionslose Frequenz" = omega * r² / mü)

Ganz unten, bei sehr niedrigen Frequenzen, liegt die Grenze wie zu erwarten in der Gegend von Re = 2300.

Nehmen wir aber mal 40 Hz und ein Rohr von 5 cm Durchmesser, dann ist Wurzel (omega') = ca. 100. Wir sind dann im oberen Drittel des Diagramms. Der laminar-turbulente Übergang liegt da schon in der genannten Größenordnung Re = 50000-100000. Es mag sein, daß der Punkt starker Kompression jeweils noch etwas höher liegt. Jedenfalls ist aber die Diskrepanz nicht mehr so krass.

Leider sagen Untersuchungen der "Rohrströmung" nichts darüber aus, was an den Rohrenden passiert. Vor allem ohne abgerundete Kanten, kann es schon wieder anders aussehen. Man sieht z.B. bei Salvatti (siehe Port "s"), wie früh dann Verzerrungen einsetzen und ich glaube, daß die Rohrenden dann der begrenzende Faktor sind.
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2018, 00:12   #84
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 4.922
Jetzt habe ich endlich Zeit gefunden, da mal rein zu sehen. Das ist wirklich interessant. Die Beobachtung, dass die zulässige Geschwindigkeit mit der Frequenz ansteigt, gibt es auch bei Salvatti, aber die Begründung habe ich da nicht gelesen oder überlesen. Die Steilheit des Anstiegs passt zumindest im unteren Bereich exakt zu dem, was ich für das BR-Utility herausgelesen habe. Zu höheren Frequenzen bzw. größeren Rohren stimmt es dann wohl nicht mehr. Das sehe ich mir später nochmal an.
__________________
Boxsim - wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.