Alt 29.09.2018, 18:36   #1
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 22.555
Kabelklangtest

http://klamadu.de/versch/seitekabelhoermal.htm
__________________
Freundliche Grüße
Jürgen
walwal ist offline  
Alt 04.10.2018, 15:54   #2
FZZ
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.2015
Ort: Recklinghausen
Beiträge: 83
Kabelklang

kann ich voll unterschreiben...
Aber, der Wunsch ist des Menschen Himmelreich und sich täuschen lassen eine Lieblingsbeschäftigung.
Das gute, es können viele von den Träumen anderer leben...
FZZ ist offline  
Alt 14.10.2018, 20:35   #3
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 1.214
Ich weiß noch, das unsere damaligen Altec Lansing mit ganz normalem 1,5mm² Leitungen verkabelt waren. Man kann natürlich bei Hochleistungslautsprechern 2,5 mm² oder 4 mm² Kabel nehmen, aber ansonsten sehe ich keinen Sinn oder Verbesserung darin, irgendwelche speziellen, nach dem Erdmagnetfeld ausgerichteten Silber-Gold Kupfer und spezialverdrillten Kabel zu benutzen.
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline  
Alt 15.10.2018, 08:10   #4
We-Ha
Moderator
 
Registriert seit: 09.2001
Ort: NW 44579 Bastelkeller
Beiträge: 11.932
Doch doch .. für mindestens Einen macht das garantiert Sinn ! Für den Verkäufer !
__________________
Tipps & Tricks für alle Wastels in Wolfgangs Bastelkeller , denn wie der Schreiner kann es keiner
Ich habe Probleme für alle Lösungen !!! .-- ....
We-Ha ist offline  
Alt 11.11.2018, 11:13   #5
hockulri
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 14
Bassspule

Mein Statement zum Kabelklang ist immer der Verweis auf die Frequenzweiche. Vor jedem passiv getrennten Tief(mittel)töner sitzt bei Mehrwegeboxen immer(!) eine Bassspule. Zumindest ist mir keine andere Konstruktion bekannt. Bei typischen 8 Ohm Zweiwegeboxen z.B. in der Regel eine Spule von ca. 2mH. Auf eine solche Spule sind je nach Drahtquerschnitt, Spulengeometrie usw. ca. 50(!) Meter Draht gewickelt.
Der hat natürlich nachweislich und messbar erheblichen Einfluss auf den Klang. Soll er ja auch! Aber ob dann davor noch ca. 3 bis 5 Meter besonders hochwertiger Draht hängt, ist eben entsprechend unwichtig.
hockulri ist offline  
Alt 07.12.2018, 21:59   #6
Boxenjockel
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2012
Ort: Klipphausen-Constappel
Beiträge: 138
Lautsprecherkabel

Ja, hallo, oft werden vor Mittel- oder auch Hochtönern ohmsche Widerstände zwecks Pegelanpassung geschaltet. Da muten grössere Kabelquerschnitte geradezu grotesk an! Im Gegenteil, durch die dann erforderlichen längeren Lötzeiten können insbesondre Hochtonkalotten beschädigt werden ! Ich habe mir kürzlich eine 25m - Rolle OFC Kabel 0,75 qmm gekauft (0,02 Ohm/m). Rot/schwarz; ideal zumindest für die Innenverkabelung. Bei längeren Leitungen wäre ich bei CCA - Kabel vorsichtig, da dort nur mit Kupfer überzogenes Aluminium verwendet wird. Übrigens: Der sog. skin Effekt spielt nur im HF-Bereich eine Rolle.
M.f.G., Rainer

Geändert von Boxenjockel (08.12.2018 um 13:10 Uhr)
Boxenjockel ist offline  
Alt 08.12.2018, 13:31   #7
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 1.214
Zitat:
Zitat von Boxenjockel Beitrag anzeigen
Ja, hallo, oft werden vor Mittel- oder auch Hochtönern ohmsche Widerstände zwecks Pegelanpassung geschaltet. Da muten grössere Kabelquerschnitte geradezu grotesk an! Im Gegenteil, durch die dann erforderlichen längeren Lötzeiten können insbesondre Hochtonkalotten beschädigt werden ! Ich habe mir kürzlich eine 25m - Rolle OFC Kabel 0,75 qmm gekauft (0,02 Ohm/m). Rot/schwarz; ideal zumindest für die Innenverkabelung. Bei längeren Leitungen wäre ich bei CCA - Kabel vorsichtig, da dort nur mit Kupfer überzogenes Aluminium verwendet wird. Übrigens: Der sog. skin Effekt spielt nur im HF-Bereich eine Rolle.
M.f.G., Rainer
Ist ja ähnlich bei irgendwelchen High-End Stromanschlüssen. Dicke Kabel, schön ummantelt, und in der Wand sind ordinäre 1,5 mm² Kupferkabel.
Ebenso im Leistungstrafo der Endstufen etc.
Wobei gegen einem guten Netzfilter sicher nichts einzuwenden wäre, um Störungen daraus auszuschließen. Und ausreichende Kabelquerschnitte sind sicher sinnvoll, wenn das gleiche eben auch in der Stromversorgung des Hauses vonstatten geht. 7,5 mm² je Leiter müssen es ja nun nicht sein, wie es bei einem Anbieter eingesetzt wird. Für die Verbindung von der Wandsteckdose zum Verstärker.
Für ca. 850 € .
Für 1 meter
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline  
Alt 09.12.2018, 01:17   #8
Boxenjockel
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2012
Ort: Klipphausen-Constappel
Beiträge: 138
Netzkabelquerschnitt

Ja, hallo Ubix,

genauso ist es ! Angenommen, der Inpout eines mit Netzspannung betriebenen NF-Verstärkers ist (kurzzeitig!) 200 Watt, dann macht das bei (x mal 230 Volt = 200Watt) lächerliche 870 mA (!) Natürlich gibt es da auch spezielle Anwendungsfälle; ich war mal zum "Tag der offenen Tür" bei einem 250 kW - Mittelwellensender. Die Heizspannung für dessen Endröhren betrug nur 18 V, es floss aber ein Strom von 200 (!) A. Das waren dann schon mächtige Kupferbänder !
M.f.G., Rainer.

Geändert von Boxenjockel (09.12.2018 um 15:15 Uhr)
Boxenjockel ist offline  
Alt 09.12.2018, 01:33   #9
MJ77
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2017
Ort: Kalletal
Beiträge: 381
Ich meine das das hier keiner hört und selber probiert, ist ja schon bekannt. Mehr noch, ich unterstelle einigen Usern hier gar böse Absicht, aber gut, die Leitung will es ja so.. Ich will jetzt auch nicht lange diskutieren, da die ArgumentationsKETTE dann doch etwas mau ist. Eins jedoch, da ich ja die letzten 3 Monate und auch aktuelle im Open End Forum mitlese und auch mal was schreibe. Dort war erst letzten Monat ein 30 Seiten Tread, über Kabelklang, war teilweise sehr aufschlussreich. Dazu habe ich ein Kimber 8VS, ein versilbertes Kupferkabel und ein normales Kupferkabel an meinen Topas gehabt und dieses dann im Open End Forum auch besprochen. Komischer und interessanter Weise konnten mir einige von den Jungs sagen was bei rausgekommen ist.. Ein Silberkabel klingt höher Abgestimmt, je nach dem gut in der Kette oder zu hell. Ein normales Kupferkabel klingt am neutralsten, je größer der Querschnitt, desto Tieftonhaltiger und im Grundton tonaler. Das Kimber 8VS, wie ich es hatte, ist bei Jazz schön dunkel und atmosphärisch, auch bei Klassik ausgewogen, jedoch bei Höhen lange nicht so detailiert und strahlend. Ein versilbertes Kupferkabel oder gar Reinsilber Kabel klingt besonders im Hochtonbereich frei und detailiert. Im Tiefton dafür oft zu dünn und im Grundton teilweise unausgewogen, je nach Anlage/ Lautsprecher. Wenn man es wirklich wissen will, empfehle ich mal ein versilbertes Kabel gegen ein Kupferkabel zu tauschen. Hört bis jetzt jeder der dieses tut. Im weiteren sind auch in den Tests und Hörberichten deckungsgleiche Aussagen zu finden. Es gilt, der Einzelfall ist eben so Unterschiedlich wie auch LS unterschiedlich klingen. Danke und Grüße Matthias
MJ77 ist offline  
Alt 09.12.2018, 01:45   #10
MJ77
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2017
Ort: Kalletal
Beiträge: 381
Noch eins, das was im unteren Preissegment versucht wird, nämlich die Materialien zu mischen/ kombinieren, schlägt meistens ins Gegenteil/ Nachteil um. Ebenso ist es oft problematisch Kupfer in der Box und Silber ausserhalb zu verwenden, da sich Frequenz/ Übertragungsbereiche verschieben bzw. auslöschen. Sinnvoller ist es im unteren Abteil durch Bi Wiring Kupfer zu verwenden und im Oberen Abteil mit Silber zu arbeiten.. Einige betreiben sogar tri Wiring, um jedem LS den richtigen Anschluß zu verpassen. Klingt komisch, wird aber gemacht.. Natürlich im High End und nicht in der Baumarkt Ecke.
MJ77 ist offline  
Alt 09.12.2018, 14:33   #11
horr
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2005
Ort: Saarbrücken
Beiträge: 1.720
Zitat:
Zitat von MJ77 Beitrag anzeigen
Ich meine das das hier keiner hört und selber probiert, ist ja schon bekannt. Mehr noch, ich unterstelle einigen Usern hier gar böse Absicht, aber gut, die Leitung will es ja so.. Ich will jetzt auch nicht lange diskutieren, da die ArgumentationsKETTE dann doch etwas mau ist. Eins jedoch, da ich ja die letzten 3 Monate und auch aktuelle im Open End Forum mitlese und auch mal was schreibe. Dort war erst letzten Monat ein 30 Seiten Tread, über Kabelklang, war teilweise sehr aufschlussreich. Dazu habe ich ein Kimber 8VS, ein versilbertes Kupferkabel und ein normales Kupferkabel an meinen Topas gehabt und dieses dann im Open End Forum auch besprochen. Komischer und interessanter Weise konnten mir einige von den Jungs sagen was bei rausgekommen ist.. Ein Silberkabel klingt höher Abgestimmt, je nach dem gut in der Kette oder zu hell. Ein normales Kupferkabel klingt am neutralsten, je größer der Querschnitt, desto Tieftonhaltiger und im Grundton tonaler. Das Kimber 8VS, wie ich es hatte, ist bei Jazz schön dunkel und atmosphärisch, auch bei Klassik ausgewogen, jedoch bei Höhen lange nicht so detailiert und strahlend. Ein versilbertes Kupferkabel oder gar Reinsilber Kabel klingt besonders im Hochtonbereich frei und detailiert. Im Tiefton dafür oft zu dünn und im Grundton teilweise unausgewogen, je nach Anlage/ Lautsprecher. Wenn man es wirklich wissen will, empfehle ich mal ein versilbertes Kabel gegen ein Kupferkabel zu tauschen. Hört bis jetzt jeder der dieses tut. Im weiteren sind auch in den Tests und Hörberichten deckungsgleiche Aussagen zu finden. Es gilt, der Einzelfall ist eben so Unterschiedlich wie auch LS unterschiedlich klingen. Danke und Grüße Matthias
Ich denke, jedes Kabel, das den Frequenzgang des Signals verändert, ist als Lautsprecherkabel ungeeignet.
horr ist offline  
Alt 09.12.2018, 15:24   #12
hockulri
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 14
Equalizing

@hoor Genau! Oder eben equalizing. Das kann man machen und das kann man mögen. Mache ich manchmal ebenfalls. Aber jede Änderung an der Frequenzweiche durch Bauteiletausch, z.B Anpassung des Spannungsteilers vor dem Hochtöner oder Veränderung des Hochtonkondensators zieht dramatisch größere Veränderungen nach sich als der Tausch eines Kabels. Wenn ich also den Klang eines Lautsprechers etwas heller haben will, was ja schon einmal vorkommt, dann passe ich eben mal den Spannungteiler an. Kosten pro Mox-Qualitätswiderstand: 1,80€. Man kann auch die Mundorf-High-End Widerstände nehmen, die kosten dann 9,90€ :-)
hockulri ist offline  
Alt 09.12.2018, 15:56   #13
MJ77
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2017
Ort: Kalletal
Beiträge: 381
Zitat:
Zitat von horr Beitrag anzeigen
Ich denke, jedes Kabel, das den Frequenzgang des Signals verändert, ist als Lautsprecherkabel ungeeignet.
Grundsätzlich richtig, es gibt ja auch Kabel mit dem so genanntem Loudness Effekt. Die Sache ist nur die. Kein Kabel läßt alle Frequenzen, Impulse, eben die Musik "neutral" oder gleich durch. Ebenso wie kein Verstärker neutral ist. Neutral ist nur der Wunsch, und Theorie. Der eine sagt Silber z.B. ist am neutralsten (B&W), der andere schwört auf Kimber und wieder andere meinen 5€ Kupfer ist neutral. Jedes Bauteil und Gerät hat eine eigene Dynamik. Nicht nur praktisch, sondern auch Messtechnisch. Und das ist eben der Klang. So muß man z.B. sehen das man einen Accuphase Verstärker in den Mitten und Höhen etwas einbremst (also grundsätzlich und auch bekannt), wo hingegen z.b. Denon Geräte, die ich habe, eher Bassstark und tiefer klingen. Isolation, Induktionen, Transformation usw.. So läuft das mit der Elektrodynamik. Die Kabel sind eben ein Teil des ganzen und nicht umsonst sind Kabel in der Oberklasse bei Ebay ruck zuck weg. Für klar logisch, mehrere 100€. Da ich Silent Wire sehr gut finde wollte ich statt des Kimbers ein Silent Wire LS 16 kaufen. Bei eBay gab es eins, das war nach nem halben Tag für 500€ weg. War ich zu spät.NP 1800€ oder so. Natürlich leiden diese Leute alle an Wahrnemungsstörungen.. Mein Kimber war auch ruck zuck wieder verkauft, weil ich bei versilbert bleibe. Wärend ich mein Oehlbach immer noch nicht verkauft habe, obwohl ich schon nurnoch VB hingeschrieben habe. Grüße Matthias
MJ77 ist offline  
Alt 09.12.2018, 16:48   #14
MJ77
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2017
Ort: Kalletal
Beiträge: 381
Zitat:
Zitat von hockulri Beitrag anzeigen
@hoor Genau! Oder eben equalizing. Das kann man machen und das kann man mögen. Mache ich manchmal ebenfalls. Aber jede Änderung an der Frequenzweiche durch Bauteiletausch, z.B Anpassung des Spannungsteilers vor dem Hochtöner oder Veränderung des Hochtonkondensators zieht dramatisch größere Veränderungen nach sich als der Tausch eines Kabels. Wenn ich also den Klang eines Lautsprechers etwas heller haben will, was ja schon einmal vorkommt, dann passe ich eben mal den Spannungteiler an. Kosten pro Mox-Qualitätswiderstand: 1,80€. Man kann auch die Mundorf-High-End Widerstände nehmen, die kosten dann 9,90€ :-)
Wenn das so einfach wäre, könnte man ja die Spielfreude und Dynamik eines 10 000€ Verstärkers, durch tauschen eines Kondensators für 10€ einfach ein 500€ Verstärker pimpen. Geht leider nicht. Ebenso gilt dieses für die Kabel, es geht nicht nur um Equalizing, sondern um Dynamik und auch Abstrahlung der Lautsprecher durch die Signalgüte. Ist so auch bekannt und gültig, bei den Kabelhoschis. Grüße Matthias P.S. logisch, wenn das alles nur Equalizing wäre, wäre ja einfach.. Würden dann wohl auch andere High Ender drauf kommen.
MJ77 ist offline  
Alt 09.12.2018, 20:02   #15
MJ77
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2017
Ort: Kalletal
Beiträge: 381
Das ist übrigens das Kabel, welches ich haben wollte, welches bei Kleinanzeigen sofort weg war und welches von Besitzern in höchsten Tönen gelobt wird. "faszinierend sauber, anspringend und durchhörbar. Überträgt kleinste rhythmische Verästelungen."... https://www.silent-wire.de/de/lautsp.../serie-16.html Zitat Stereo:"Das es Sinn macht, in punkto Kabel über den Tellerrand hinaus zu sehen, macht Silent Wires 16er Serie klar. Größe, Strahlkraft, Ausdruck und Präzision legten hörbar zu. Die anderen Testteilnehmer konnten dieses Level nicht erreichen. Und das liebe Leser, entzog sich den Geschmackskategorien." Das LS 32 und folgende werden im Heavens Gate eingestuft. Schönen Wochenstart zusammen.. !!! Matthias
MJ77 ist offline  
Thema geschlossen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:02 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.