Alt 01.09.2017, 21:38   #16
bald_60
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2017
Ort: Gütersloh
Beiträge: 12
Problem gelöst MKPs eingelötet (250 V ) kleiner gabs auf die schnelle nicht

Waren wohl zwei Manntags Weichen aus Nord Korea !!
bald_60 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2017, 22:51   #17
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 4.516
Bekommt man so einen Elko geschrottet, wenn man die Weiche in Dämmwolle oder Schaumstoff packt und dann ordentlich Leistung drauf gibt? Spulen und Widerstände verträgen ziemlich hohe Temperaturen, Elkos wohl eher nicht.

P.S.: Hab eben mal gegoogelt: Elkos vertragen üblicherweise +105°C für 1000 - 10000h. Bei "trockenen" Elkos kann man überschlägig von einer Ännderung der Lebensdauer um Faktor 10 alle 20K ausgehen. Wenn jetzt die Weiche 165°C heiß werden sollte, dann bleiben noch einstellige Stunden übrig.
__________________
Boxsim - wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.

Geändert von UweG (01.09.2017 um 23:14 Uhr)
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2017, 22:13   #18
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 579
Ich hatte gesehen, das bei manchen Frequenzweichen manchmal die Widerstände festgeklebt werden. Da war ich auch schon am überlegen, ob nicht der Kleber bei hoher belastung der Widerstände irgendwann flüssig wird, und die Widerstände sich selbstständig machen, gerade, wenn sie auf Holzplättchen nur aufgeklebt sind.
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2017, 10:38   #19
boeserody
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2012
Ort: OWL Minden
Beiträge: 634
Im Regefall sind die Widerstände ja auch noch irgendwo angelötet. Und wenn die Weiche waagerecht irgendwo liegt, sollten die Wiederstände nicht wandern.
Natürlich kann man Fälle konstruieren, wo es möglich wäre, das ein Widerstand seine Position verlässt und dadurch ein Schaden an der Frequenzweiche entsteht.
__________________
Der Tag ist kurz und schnell ist nix getan
boeserody ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2017, 22:27   #20
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 579
Ja, im Grunde dürfte eigentlich nichts passieren, außer das der Kleber sich selbstständig macht. Der Schmelzpunkt von Heisskleber liegt ja bei 180°-200°. Gut, die müssen erst einmal erreicht werden.

Ich löte Hochlastwiderstände immer so ein, das sie einen kleinen Abstand zur Platine haben, zwecks besserer Kühlung, wobei ich die Drähte so forme, das sie dem Widerstand einen festen Halt geben. Man kann auch zusätzlich Aderendhülsen als Abstandshalter für die Drähte nehmen.
Oder man lötet solche Bauteile an Lötleisten an, auch wenn es etwas vorsintflutlich aussieht, aber es ist sehr sicher.
Am allersichersten bzw. am langlebigsten sind wahrscheinlich Schraub,oder Steckverbindungen.
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2017, 06:50   #21
ropf
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 721
Zitat:
Zitat von Hiege Beitrag anzeigen
Ich habe das jetzt nicht nachgerechnet oder so,
Aber dieser Kondensator kann meiner Meinung nach nicht kaputt gehen...Das einzigste was sein kann ist das irgendwelche ominösen sonderbaren Spannungsspitzen, das Ding zerstört haben. Aber selbst die hätten erstmal, durch diese fette Spule kommen müssen.
Seh ich ähnlich - ausser man schliesst den Verstärkerausgang dort an, wo eigentlich das Basschassis rangehört. Würde auch ganz zwanglos das Abschalten des Verstärkers erklären ;-)
ropf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2017, 12:12   #22
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 4.516
Zitat:
Der Schmelzpunkt von Heisskleber liegt ja bei 180°-200°.
Wenn der Elko auch nur in die Nähe dieser Temperatur käme, wäre sein Ableben wohl erklärt.
__________________
Boxsim - wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2017, 19:40   #23
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 579
Zitat:
Zitat von ropf Beitrag anzeigen
Seh ich ähnlich - ausser man schliesst den Verstärkerausgang dort an, wo eigentlich das Basschassis rangehört. Würde auch ganz zwanglos das Abschalten des Verstärkers erklären ;-)
Das wäre in der Tat nicht gut. Und eine mögliche Fehlerursache.
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 00:13   #24
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 4.516
Zitat:
Das wäre in der Tat nicht gut. Und eine mögliche Fehlerursache.
Ersterem pflichte ich bei, aber Letzteres? Gibt es jemanden der nicht merkt, wenn er 3 mH vor dem Hochtöner hat? Der HT ist doch so gut wie still.
__________________
Boxsim - wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 22:57   #25
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 579
Zitat:
Zitat von UweG Beitrag anzeigen
Ersterem pflichte ich bei, aber Letzteres? Gibt es jemanden der nicht merkt, wenn er 3 mH vor dem Hochtöner hat? Der HT ist doch so gut wie still.
Ja, das ist richtig. Habe ich gar nicht dran gedacht.

Oder der Forist hatte deswegen den Verstärker so weit aufgedreht. Weil er keine Höhen hatte

Aber nun scheint er das Problem ja gelöst zu haben, durch Spannungsfestere Kondensatoren.
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2017, 19:55   #26
bald_60
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2017
Ort: Gütersloh
Beiträge: 12
Zitat:
Zitat von ubix Beitrag anzeigen
Ja, das ist richtig. Habe ich gar nicht dran gedacht.

Oder der Forist hatte deswegen den Verstärker so weit aufgedreht. Weil er keine Höhen hatte

Aber nun scheint er das Problem ja gelöst zu haben, durch Spannungsfestere Kondensatoren.
Es ist eigentlich ganz einfach . Die Elkos sind nicht mehr das was sie vor fast 30 Jahren mal wahren .Wie geschrieben Verstärker immer noch der alte aber im besten Alter ! Speaker fast die gleichen wie vor 30 Jahren und die Weichen gibt es genau so lang .Der unterschied ist , vor 30 Jahren ist nichts abgeraucht .Langsam schrumpft ganz gemächlich das Vertrauen was Qualität anbelangt . Übrigens wenn etwas damals den Geist aufgegeben hat dann die Hochtöner .Heute kaufe ich mir nur dann ein Deutsches Auto wenn ich weiss in 30 Jahren bekomme ich die richtigen Ersatzteile Made in Germany ! Kostet ein bisschen mehr aber wenn alle mit machen wird's wieder ein Schnäppchen !

Geändert von bald_60 (11.09.2017 um 20:25 Uhr)
bald_60 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2017, 20:28   #27
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 579
Zitat:
Zitat von bald_60 Beitrag anzeigen
Es ist eigentlich ganz einfach . Die Elkos sind nicht mehr das was sie vor fast 30 Jahren mal wahren .Wie geschrieben Verstärker immer noch der alte aber im besten Alter ! Speaker fast die gleichen wie vor 30 Jahren und die Weichen gibt es genau so lang .Der unterschied ist , vor 30 Jahren ist nichts abgeraucht .Langsam schrumpft ganz gemächlich das Vertrauen was Qualität anbelangt . Übrigens wenn etwas damals den Geist aufgegeben hat dann die Hochtöner
Ich möchte einmal ein Beispiel geben. Ich hatte mir vor vielen Jahren eine Revox Tonbandmaschine gekauft. Die ist ja wirklich gut verarbeitet, aber auch dort sind nun einmal Elko`s drin, Gummiandruckrollen, die einfach mit der Zeit altern, porös und hart werden. Nach ebenfalls fast 30 Jahren, habe ich nun ein Gerät, was ohne erkennbaren Grund keine Aufnahme mehr starten will.
Ich glaube eher, das die Marken-Elkos heute sogar besser sind als früher, aber nach 30 Jahren gibt es bei jeder Elektronik Probleme.
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2017, 20:54   #28
aurelian
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2013
Ort: Zürich
Beiträge: 1.396
In meinem Pioneer-Verstärker aus 1975 hat kein einziger Elko schlapp gemacht.

Zitat:
ch glaube eher, das die Marken-Elkos heute sogar besser sind als früher, aber nach 30 Jahren gibt es bei jeder Elektronik Probleme.
Ist eine Preisfrage, heute wie damals. Das Problem ist eher, dass gerne zu wenig wärmefeste Elkos verbaut werden, da teurer. Fürchte, die Glühlampen-LEDs werden mit fortlaufendem Alter immer mehr Stroboskopeffekte zeigen, wenn die Elkos langsam aufgeben. Die Elektronik wird nämlich gerne bis 80 Grad heiß....
aurelian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2017, 21:41   #29
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 579
Zitat:
Zitat von aurelian Beitrag anzeigen
In meinem Pioneer-Verstärker aus 1975 hat kein einziger Elko schlapp gemacht.



Ist eine Preisfrage, heute wie damals. Das Problem ist eher, dass gerne zu wenig wärmefeste Elkos verbaut werden, da teurer. Fürchte, die Glühlampen-LEDs werden mit fortlaufendem Alter immer mehr Stroboskopeffekte zeigen, wenn die Elkos langsam aufgeben. Die Elektronik wird nämlich gerne bis 80 Grad heiß....
Gibt auch Elkos, die recht robust sind, manche halten auch recht lange, oder sie zeigen keinen sichtbaren oder spürbaren Defekt. Ist auch ein bisschen ein Glücksspiel. Aber nach 30 Jahren wird wohl kein Verstärker mehr so sein, wie er mal war. So wie auch keine Frequenzweichenelko`s .

Bei den Led`s ist es tatsächlich ein Problem mit der Hitze.
Ich kaufe mir möglichst Lampen, wo der Sockel nach unten zeigt, ist aber natürlich bei Deckenlampen kaum möglich, da strömt meistens die Hitze direkt auf die Fassung.
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2017, 01:21   #30
aurelian
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2013
Ort: Zürich
Beiträge: 1.396
Die mit ungeglättetem Hochfrequenz-Gleichstrom betriebenen LEDS haben mW eh keine Elkos, was ein großer Teil ist. Gesehen habe ich die Elkos bei scheibenförmigen 12V-LEDs (G4), hinten drauf.
Tip: Nimm Filament-LEDs, gibts inzwischen auch von Osram/Philips (bis 1400lm =^ 100W). Die bleiben relativ kühl, auch im fast elektroniklosen Sockel und sind mit rund 120lm/W recht effizient. Und sind eh schöner und strahlen fast so kugelförmig wie eine Glühbirne ab.....
Offtopic Ende.
aurelian ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.