Zurück   Visaton Diskussionsforum > Galerie der Projekte

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.06.2011, 15:48   #16
excysyr
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2010
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 276
Danke für den Link!
__________________
Breitband-Günstig-Hörner-Papier und PP - alles klar?
excysyr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2011, 16:08   #17
Violoncello
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2010
Ort: Graz
Beiträge: 640
So nun kam ich mal zu ersten genaueren Messungen.

Die Impedanzmessungen sind unauffällig und fast deckungsgleich mit den Boxsim-Kurven. Nur beim GF fällt auf, dass die Abstimmfrequenz (nach Impedanzmessung) etwas höher ist als mit Boxsim berechnet: Sie liegt in der Realität bei 35 hz. Da würd ich gern noch tiefer gehen. Da ich BR 25.50 eingebaut habe, könnte ich wegen dem Knick vermutlich mit passenden Verlängerungsstücken ausreichend tief abstimmen.
Muss direkt mal in meinen Spam-Ordner schaun, da war doch immer sowas mit Rohrverlängerung .

Beim GF200 hab ich auf eine Frequenzgangmessung verzichtet, da man bei so tiefen Frequenzen sowieso nicht mehr genau messen kann (höchstens Nahfeld, aber was sagt das schon?).

F-Gang-Messung vom B200 gibts in der Anlage. Messabstand 1m, einmal gefenstert (gelb) und somit nur oberhalb von ca. 350hz gültig und einmal ungefenstert (grün), dafür leicht geglättet. Die Messung wurde MIT passiver Weiche und OHNE aktive Filter vorgenommen.

Im Vergleich zu Boxsim gibts den Buckel bei 1,4 kHz nicht, dafür bei 750 hz. Oberhalb stimmts ziemlich exakt.
Im Bassbereich (sofern man da der Messung trauen kann) fällt der B200 etwas früher ab als von Boxsim prognostiziert.

So, mehr gibts erstmal nicht, ich hab da noch so eine fixe Idee im Hinterkopf, die ich erstmal versuchen will umzusetzen. Wenn das so funktioniert wie ich mir das vorstelle, dann könnte das eine interessante Sache werden .
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	b200 14l.jpg
Hits:	127
Größe:	47,7 KB
ID:	10561   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	b200 14l boxsim.jpg
Hits:	128
Größe:	83,0 KB
ID:	10562   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	koax.jpg
Hits:	161
Größe:	48,7 KB
ID:	10563  
Violoncello ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2011, 16:58   #18
Chaomaniac
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2008
Ort: Wasserburg/Oberbayern
Beiträge: 2.826
Zitat:
Zitat von Violoncello Beitrag anzeigen
...
Im Vergleich zu Boxsim gibts den Buckel bei 1,4 kHz nicht, dafür bei 750 hz. Oberhalb stimmts ziemlich exakt.
...
Geh mal bei der Messung etwas weiter ran (so auf 0,5 m) um die Messuflösung beim Fenstern zu erhöhen und mach mal eine Winkelmessung, auch nach oben.
Der Peak bei 750 Hz ist bei meinen Messungen nie aufgetreten. Könnte an der anderen Schallwandgestaltung liegen (gleicher Abstand nach oben und zu den Seitenkanten ist nicht so optimal).
Chaomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2011, 17:44   #19
Chaomaniac
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2008
Ort: Wasserburg/Oberbayern
Beiträge: 2.826
...anderer Verdacht: die Kammen für die B 200 sind würfelförmig, oder?
Das sich ergebende Maß bei dem vorliegenden Volumen würde auf eine Resonanz im 700 Hz-Bereich schließen lassen.
Wie ist denn die Kammer bedämpft?
Mach mal eine Nahfeldmessung, das Mikrofon dabei fast auf Membrankontakt setzen (auf nicht zu hohen Pegel achten!).
Falls es eine Resonanz ist, dürfte es ohne weiteres auf dem Wasserfall erkennbar sein.
Chaomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2011, 23:37   #20
Violoncello
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2010
Ort: Graz
Beiträge: 640
Hmm, die andere Schallwandgestaltung halte ich als Ursache eher unwahrscheinlich... Der B200 bündelt so stark, dass er die Schallwand kaum "sieht". Wenn man in Boxsim den B200 mit der Schallwand der Solo100 und meiner Schallwand vergleicht, gibts lediglich Abweichungen <1 db (siehe Anlage; gestrichelt Schallwand der Solo100, durchgezogen meine Schallwand). Dass Boxsim da so danebenliegt glaub ich fast nicht, zumal das ja quasi das "Spezialgebiet" des Programms ist.

Kammer-Resonanzen erschienen mir logischer und würde auch von der Frequenz her passen. Innen misst die Kammer 24,2 cm, ergäbe eine Resonanz bei 680 hz. Bin aber da auch etwas skeptisch... die müsste ich ja dann eigentlich auch in der Impedanzmessung sehen, oder?
Der B200 wird von einer kleinen Matte Sonofil "geschützt", der Rest des Gehäuses ist relativ dicht mit Schafwolle gepackt, sollte also eigentlich schon ganz gut bedämpft sein.

Werde mal beizeiten Nahfeld-Messungen machen, vielleicht sind die aufschlussreich.
Violoncello ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2011, 23:38   #21
Violoncello
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2010
Ort: Graz
Beiträge: 640
Ups, die Anlage
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	schallwände.jpg
Hits:	106
Größe:	87,3 KB
ID:	10567  
Violoncello ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 11:40   #22
XtremeHunter
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.2009
Ort: WE
Beiträge: 642
Funktionieren die Treiber auch bem digitalen Ausgang?
XtremeHunter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 12:36   #23
Violoncello
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2010
Ort: Graz
Beiträge: 640
Ja, tun sie. Sowohl Stereo-S/PDIF als auch AC3-Passthrough sollten möglich sein (habs jedoch selber nicht getestet).
Der DSP ist aber auch mit externem D/A-Wandler auf 48 kHz und 24 Bit beschränkt.
Violoncello ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2011, 21:58   #24
XtremeHunter
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.2009
Ort: WE
Beiträge: 642
Einen Digitalen Eingang hat die Karte ja auch, soweit ich gelesen habe.

Also könnte man doch theoretisch von der Quelle aus Digital reingehen, DSP über das Signal legen und dann, digital wieder raus, ohne irgendwelche Verluste davon zu tragen, richtig?

Wenn das funktioniert wäre es ja mal ein absoluter Traum!
XtremeHunter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2011, 01:04   #25
Violoncello
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2010
Ort: Graz
Beiträge: 640
Glaub mir, die Möglichkeiten mit dem Treiber SIND der absolute Traum .
Das müsste so funktionieren. Genauso effektiv ist es aber dann, den digitalen Stream direkt im PC erzeugen zu lassen (der ja sowieso laufen muss), dann über den DSP zu schicken und dann entweder analog (die internen Wandler sind durchaus brauchbar) auszugeben, oder digital über einen externen A/D-Wandler. In jedem Falle nur eine einzige Wandlung.
Violoncello ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2011, 09:22   #26
agossi
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.2008
Ort: Bern, CH
Beiträge: 329
Hallo zusammen,

Eigentlich kann man das mit jedem PC machen, unabhängig von Treiber und Soundkarte. Der Vorteil der geschilderten Lösung ist einfach, dass die Rechnerei direkt in Hardware auf dem Soundchip erfolgt und daher sehr zuverlässig funktioniert.

Sonst nimmt man ein Convolver-Plugin, welches man in VST-Host laufen lässt und mit ASIO4ALL und VirtualCable die entsprechenden Ein- und Ausgänge der Karte(n) routen kann. Zum Erzeugen der Filterkoeffizienten-Dateien können dann die handelsüblichen Tools wie Acourate oder für sehr einfache Filter auch ein einfaches Programm wie Audacity oder CoolEdit Pro verwendet werden.

Unter Linux wurde ich dann eine Lösung mit BriteFIR anstreben, mit welchem das Routing direkt ohne zusätzliche Software konfiguriert werden kann. Mit einer solchen Lösung arbeiten manche handelsüblichen digitalen Room Equalizer.

Der Vorteil (oder auch Nachteil je nach Sichtweise) ist, dass man auch gleich etwas über digitale Signalverarbeitungstheorie lernt (lernen muss).
__________________
Gruss
Andi

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum" (Friedrich Nietzsche)
"You can blow out a candle, but you can't blow out a fire" (aus "Biko" v. Peter Gabriel)
agossi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2011, 11:36   #27
Violoncello
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2010
Ort: Graz
Beiträge: 640
Ok, mag sein.

Aber: Bei Software-Lösungen ist man immer auf kompatible Wiedergabeprogramme angewiesen; wenn ich nun ein Youtube-Video ansehen will, hab ich schon ein Problem. Vielleicht kein unlösbares, aber eines, was mich vermutlich ein paar Stunden Arbeit kostet. Spätestens bei 5.1 kriegt man graue Haare bis man da was zum Laufen bekommt .

Aber Back to Topic:

Der Peak bei 750 hz scheint mir weiterhin weder von der Schallwandform noch von Kammerresonanzen zu kommen. Bei näherem Messabstand bleibt er unverändert, im Impedanzverlauf ist nix zu sehn.
Was mich aber wundert, ist, dass der bei den Messungen von Chaomaniac nicht aufgetreten ist - sind ja die selben (also wirklich die selben) Chassis...
Vielleicht weist ja die Membran des B200 auf dem relativ harten Luftpolster ein leicht anderes Resonanzverhalten auf als in der Solo100, wo das Chassis ja nahezu Free-Air läuft?
Violoncello ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2011, 11:56   #28
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: Offenbach/ Main-Land
Beiträge: 17.707
Der B 200 hat Toleranzen. Wie andere Papiermembranen auch. Das kann die Ursache sein.

Kannst du die Messung mit 1/20 machen? Erst dann sieht man Details und wenn es geht im RAR , oder zumindest mit ein paar Absorbern ringsum.
__________________
Freundliche Grüße
Jürgen
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2011, 11:59   #29
Violoncello
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2010
Ort: Graz
Beiträge: 640
Zitat:
sind ja die selben (also wirklich die selben) Chassis...
Um das zu verdeutlichen: Mit "die selben" meinte ich tatsächlich "ein und die selben". Chaomanic war das im Eingangspost erwähnte Forumsmitglied, von dem ich die Solo100 geschenkt bekam. Seine Messungen wurden also tatsächlich mit genau den Chassis durchgeführt wie meine. Toleranzen sind so eher unwahrscheinlich
Violoncello ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2011, 12:05   #30
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: Offenbach/ Main-Land
Beiträge: 17.707
Danke, dann muss es an den Messbedingungen oder Einbau liegen.

http://www.scribd.com/doc/40410023/S...d-E-Toole-p569
Seite 382

Wenn es Kanteneffekte sind, müssten die weggehen, wenn man die Kanten verändert mit Absorbern oder Holzplatten.

Aber solche Hubbel sind normal, können auch Raumeinfluss sein (dann an anderem Ort messen) un nicht/kaum hörbar. Kannst du das aktiv filtern? Aber erst nach Messung mit hoher Auflösung, wenn es eine Resonanz mit hoher Güte ist.

Auch die von Chao empfohlene Nahbeldmessung kann helfen, wobei ich nicht weiß, ob man Membranresos sieht, wenn man sehr nah an die Dustcap geht. Ich bin kein Mess- Spezialist.
__________________
Freundliche Grüße
Jürgen

Geändert von walwal (03.07.2011 um 12:17 Uhr)
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.