Schalldruckpegel

Der Schalldruck ist definiert als die Druckänderung, die durch schwingende Luftmoleküle hervorgerufen wird. Der Schalldruckbereich, den unser Gehör aufnehmen kann, liegt zwischen 2x10exp-5 N/m² und 20 N/m² (bei 1000 Hz). Das entspricht einem Faktor 1.000.000. Um diesen großen Bereich mathematisch leichter erfassen zu können, wurde die logarithmische Verhältnisgröße Dezibel (dB) eingeführt, der Schallpegel. So entspricht ein Schalldruck von 2x10exp-5 N/m² einem Schallpegel von 0 dB, ein Schalldruck von 20 N/m² einem Schallpegel von 120 dB. Ein Unterschied im Schalldruckpegel von 10 dB wird als doppelte Lautstärke wahrgenommen. Unterschiede von 3 dB sind deutlich hörbar. Kleinere Schallpegelunterschiede sind meist nur im direkten Vergleich erkennbar.