akustischer Kurzschluss

Wenn die Membran nach vorn schwingt, wird die Luft an ihrer Vorderseite verdichtet, an ihrer Rückseite dagegen entspannt. Es herrscht ein Phasenunterschied von 180°. Bei tiefen Frequenzen schwingt die Membran so langsam, dass die Luft die Druckunterschiede ausgleichen kann. Dadurch entsteht zwar eine tieffrequente Luftströmung, aber keine Schallabstrahlung. Um diesen Effekt zu unterbinden, sind Schallführungen bzw. Gehäuse notwendig.