Klirrfaktor

Der Klirrfaktor ist eine nichtlineare Verzerrung. D.h. das Verhältnis der Verzerrung im Bezug auf das Eingangssignal ist nicht konstant. Der Fehler nimmt prozentual mit steigendem Eingangssignal zu. Solche Verzerrungen treten z.B. dadurch auf, daß die Schwingspule das homogene Magnetfeld verläßt, andererseits kann die Sicke den Hub begrenzen. Solche Abschneideeffekte entstehen durch eine Übersteuerung, vergleichbar mit dem Clipping eines Verstärkers. Durch dieses Clipping entstehen Oberwellen, die sich als Klirrfaktor bemerkbar machen. In welchem Maße Klirrfaktoren hörbar sind, hängt von der Art der Musik ab. Bei einem reinen Sinus-Ton ist 1% schon deutlich wahrzunehmen. Dagegen wird bei manchem Musikmaterial, vor allem bei tiefen Tönen, 5-10% kaum als störend empfunden.